Ein warmes Plätzchen im kalten Winter: Pfarrer Siebers „Pfuusbus“ hat seit Samstag wieder offene Türen für obdachlose Frauen und Männer

Werbung

Seit Samstag, 15. November 2014, ist der Pfuusbus wieder in Betrieb. Obdachlose Frauen und Männer finden in ihm während der kältesten Monate des Jahres eine Unterkunft, warme Mahlzeiten und Gemeinschaft. Neu bietet der Pfuusbus seinen Gästen ab dieser Saison einmal pro Woche einen Spielabend, damit nicht nur der Leib sondern auch die Seele ein bisschen mehr Wärme erhält.

Am Samstag fand in Gegenwart von Stiftungsgründer Pfarrer Ernst Sieber und SWS-Gesamtleiter Christoph Zingg die Eröffnung der neuen Pfuusbus-Saison statt. Gut 60 Obdachlose, Anwohner und Mitarbeitende wohnten dem Eröffnungsgottesdienst bei.

Der Pfuusbus geht mit einer Neuerung in seine 13. Saison, die bis am 15. April 2015 dauert. Jeweils am Freitagabend sowie an fünf Sonntagen bieten Betreuende den Gästen Spiel- und Bastelmöglichkeiten an. Dank Gesellschaftsspielen und Kreativarbeiten sollen Obdachlose einerseits auf noch vielfältigere Art Gemeinschaft erleben. Andererseits sollen sie so von ihren drückenden Sorgen abgelenkt entspannter werden für Austausch und Gespräche. Diese wiederum sind wichtige Voraussetzung für die gezielte Beratung und die Erarbeitung von Perspektiven und Wegen aus der Obdachlosigkeit.

Neu geregelt sind auch die sonntäglichen Andachten. Sie werden fortan von einem Seelsorgeteam im Turnus angeboten und finden neu um 8 Uhr statt wie bis anhin um 9 Uhr statt. Die Andachten sind freiwillig. Sie sind erfahrungsgemäss für viele Obdachlose wichtige Stützen in ihrem Kampf gegen die Einsamkeit und Kristallisationskerne gemeinschaftlichen Erlebens. Gelebte Gemeinschaft ist denn auch eines der wesentlichen Unterscheidungsmerkmale des Pfuusbusses im Vergleich zu anderen Notschlafstellen.

Der Pfuusbus mit seinen 30 Plätzen ist nach wie vor die wichtigste Überlebenshilfe für Obdachlose in Zürich und Umgebung. Das verdeutlichen die 3626 Übernachtungen in der abgelaufenen Saison (15. November 2013 bis 14. April 2014). Das waren trotz mildem Winter 107 Beherbergungen mehr als in der Saison 2012/13.

Weitere Infos und Spendenmöglichkeit an Sozialwerke Pfarrer Sieber unter:
www.swsieber.ch/

Quelle: SWS
Bild: © sws

 

Werbung