Pakistan: Die zwei Schweizer Geiseln sind wieder frei!

Pakistan-Karachi_downtown-cc_Asjad-Jamshed-Wikipedia-free001

Werbung

Bern, 15.03.2012 – Die Schweizerin und der Schweizer, die Anfang Juli 2011 in der Provinz Balutschistan in Pakistan entführt worden waren, sind frei. Der Schweizer Botschafter in Islamabad steht in direktem Kontakt mit ihnen und konnte sich davon überzeugen, dass sie unverletzt sind und es ihnen den Umständen entsprechend gut geht. Zurzeit befinden sie sich an einem sicheren Ort in Pakistan. Sie werden so bald wie möglich in die Schweiz zurückkehren.

Die Schweizer Botschaft in Islamabad wurde heute Morgen von den pakistanischen Behörden über die neue Entwicklung informiert. Die beiden Schweizer wurden aus dem Raum Miranshah per Helikopter nach Peshawar und später nach Islamabad gebracht.

Bundesrat Didier Burkhalter, Vorsteher des eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, zeigte sich äusserst erleichtert über die guten Neuigkeiten. Er dankte den pakistanischen Behörden für ihr grosses Engagement und ihre Unterstützung in diesem Fall. Den beiden Schweizern und ihren Angehörigen wünscht er viel Kraft bei der Rückkehr zur Normalität und bei der Verarbeitung der belastenden Erfahrungen der vergangenen Monate.

Seit der Entführung der beiden Geiseln stand die Schweizer Botschaft in Islamabad in ständigem Kontakt mit den lokalen Behörden sowie mit ihren anderen Partnern vor Ort. Die zuständigen Behörden in der Schweiz waren ihrerseits in Kontakt mit den Familien der beiden Entführten und unterstützten diese in dieser schwierigen Situation.

Das EDA hatte eine interdepartementale Task Force gebildet, welche die Aktivitäten der verschiedenen zuständigen Dienste – namentlich des Bundesamts für Polizei fedpol, des Nachrichtendiensts des Bundes sowie der Kantonspolizeien von Bern und Aargau – koordinierte. Der Chef des Krisen Management Zentrums des EDA, Botschafter Christian Dussey, hatte den Vorsitz dieser Task Force.

Das EDA empfiehlt nachdrücklich, die Reisehinweise des Departements vor Abreise zu konsultieren. Solche wurden zu 157 Staaten erstellt und werden laufend aktualisiert. Ziel ist, die Bürgerinnen und Bürger über die Situation in den Reisedestinationen sowie über wichtige Sicherheitsmassnahmen zu informieren. Die Reisehinweise sind auf der Website des EDA (siehe Link) zu finden.

Quelle: Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten
Bild: Pakistan Karachi Downton © Asjad Jamshed, Wikiepedia

 

Werbung
Radbag lustige Geschenke