Fortsetzung von „Twins“: Schwarzenegger und DeVito finden dritten „Zwillingsbruder“ Eddie Murphy

arnold-schwarzenegger2010_cc_Bob-Doran_Wikipedia001

Arnold Schwarzenegger

Werbung

Das wird lustig: Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito wollen eine Fortsetzung der Komödie „Twins“ drehen, und legen noch einen drauf: Im zweiten Teil, entdecken Schwarzenegger und de Vito, dass sie einen dritten Zwillings- oder eben Drillingsbruder (englisch „Triplets“) haben, und zwar ausgerechnet Eddie Murphy!

Also drei Männer die sich alle unähnlicher sehen und Drillinge sein sollen, hätten die Filmemacher ja wirklich nicht finden können!

Das hier die Lachmuskeln strapaziert werden, ist vorauszusehen. Schon im ersten Teil waren die ungleichen Zwillinge Schwarzenegger und DeVito zum Totlachen.

Der erste Film „Twins“ wurde 1988 gedreht und war Arnolds erster Ausflug ins Comedy-Genre nach zahlreichen Baller- und Schnetzlerfilmen wie den „Conan der Barbar“- und „Terminator“-Reihen.

Arnold Schwarzeneggers beeindruckende Filmografie bis heute:
(Nur die wichtigsten Filme) 

  • 1970: Hercules in New York (unter dem Pseudonym Arnold Strong)
  • 1973: Der Tod kennt keine Wiederkehr (The Long Goodbye) (unter dem Pseudonym Arnold Strong)
  • 1974: Happy Anniversary and Goodbye
  • 1976: Mister Universum – Stay Hungry (Stay Hungry)
  • 1977: Pumping Iron
  • 1979: Kaktus Jack (The Villain)
  • 1982: Conan der Barbar (Conan the Barbarian)
  • 1984: Conan der Zerstörer (Conan the Destroyer)
  • 1984: Terminator (The Terminator)
  • 1985: Red Sonja
  • 1985: Phantom-Kommando (Commando)
  • 1986: Der City Hai (Raw Deal)
  • 1987: Running Man (The Running Man)
  • 1987: Predator
  • 1988: Red Heat
  • 1988: Twins – Zwillinge (Twins)
  • 1990: Die totale Erinnerung – Total Recall (Total Recall)
  • 1990: Kindergarten Cop
  • 1991: Terminator 2 – Tag der Abrechnung (Terminator 2: Judgment Day)
  • 1992: Christmas in Connecticut (Regie)
  • 1993: Last Action Hero
  • 1994: Beretta’s Island
  • 1994: True Lies – Wahre Lügen (True Lies)
  • 1994: Junior
  • 1996: T2 3-D: Battle Across Time
  • 1996: Eraser
  • 1996: Versprochen ist versprochen (Jingle All the Way)
  • 1997: Batman & Robin
  • 1999: End of Days
  • 2000: The 6th Day
  • 2001: Dr. Dolittle 2, (Stimme)
  • 2002: Liberty’s Kids: Est. 1776 (Stimme)
  • 2002: Collateral Damage – Zeit der Vergeltung (Collateral Damage)
  • 2003: Terminator 3 – Rebellion der Maschinen (Terminator 3: Rise of the Machines)
  • 2004: In 80 Tagen um die Welt (Around the World in 80 Days)
  • 2005: Imagine
  • 2006: The Kid 1
  • 2008: 60 Minutes
  • 2009: Terminator: Die Erlösung (Computeranimation)
  • 2010: The Expendables (Gastrolle)

Quelle: Wikipedia, Blick
Bild: cc Bob-Doran / Wikipedia

  

Werbung