Ämess, Aabäissi oder Ameise? Eltern gesucht für Uni-Studie zum schwiizerdütsche Spracherwerb von Kindern


So verschieden wird das Wort "Ameise" in den Schweizer Regionen ausgesprochen

"Grüezi". Das ist wohl das am häufigsten benutzte Wort in der Schweiz. Jeder Schweizer weiss, was es bedeutet, selbst kleine Kinder verstehen es.  Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Kinder schweizerdeutsche Wörter verstehen und sprechen lernen? Eine Studie der Uni Zürich will genau diesem Geheimnis auf die Spur kommen und sucht dafür teilnehmende Eltern. Machen Sie mit!

Unerforschte Schweizer Sprache: Wann lernt ein Kind welches Wort?

Der schweizerdeutsche Spracherwerb ist bisher noch nicht systematisch erforscht worden. Daher wissen wir noch nicht, wann Schweizer Kinder welche Wörter sprechen und verstehen können.

Genau das möchten EntwicklungspsychologInnen der Universität Zürich mit einer gross Studie zum schwiizerdütsche Spracherwerb angelegten Studie untersuchen. Dabei geht es um Fragen wie: Wie und in welcher Reihenfolge lernen Kinder schweizerdeutsche Wörter und grammatikalische Regeln? Welche Wörter benutzen Kinder zuerst? Ab wann können Kinder die Mehrzahl eines Wortes bilden?

Eltern gesucht, die an Studie teilnehmen

Wissenschaftler aus Zürich haben dafür einen Fragebogen entwickelt, den Eltern online ausfüllen können. Denn wer kann besser als die Eltern selbst beurteilen, welche Wörter und Sätze Kinder bereits sprechen und verstehen? Deshalb suchen die ForscherInnen Schweizer Eltern mit Kindern im Alter zwischen 18 und 30 Monaten.

"Mit dem einmaligen Ausfüllen dieses Fragebogens können die Teilnehmenden mithelfen, den Erwerb des Schweizerdeutschen mit all seinen unterschiedlichen Dialekten und Eigenheiten zu ergründen", wie Andrea Haas vom Psychologischen Institut der Uni Zürich gegenüber HappyTimes erklärt. Die Ergebnisse dieser Studie sind übrigens auch für die Arbeit von Kinderärzten und Logopäden äusserst bedeutsam.

Hier mitmachen - und erst noch Diplom und Geschenk erhalten!

Also liebe Eltern machen Sie doch mit! Die Teilnahme ist ganz einfach: Melden Sie sich bitte über den folgenden Link für das Ausfüllen des Fragebogens an:

www.psychologie.uzh.ch/fachrichtungen/devpsy/Weltentdecker/kontakt.html

Als Dankeschön für Ihren Beitrag zur Forschung erhalten Sie nicht nur Ruhm und Ehre an einer Uni-Studie teilgenommen zu haben, sondern auch noch ein persönliches Diplom und ein kleines Geschenk, wie uns Andrea Haas verraten hat.

Weitere Informationen unter: www.kleineweltentdecker.ch

 

Quelle und Bild: Andrea Haas & Marco Bleiker, Psychologisches Institut, Universität Zürich

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Strom flüssig speichern wie Wasser oder Benzin - Durchbruch bei Forschung zur Flow-Batterie

Flow Batterie

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

Neuste LeserInnen-Kommentare

ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...
Hubertus
Das alkoholfreie Bier ist in der Tat sehr lecker!

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...
Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.