Morgen-Müsli und Obst am Morgen stärken Knochen und helfen bei Arthritis

Eine ballaststoffreiche Kost beeinflusst den Krankheitsverlauf von chronisch-entzündlichen Gelenkerkrankungen wie Arthritis positiv und führt zur Stärkung der Knochen, wie Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)  herausgefunden haben. Demnach helfen ein morgendliches Müsli und täglich ausreichend Obst und Gemüse, einen artenreichen Bakterienmix im Darm aufrechtzuerhalten.

Stoffwechselprodukte der Darmbakterien helfen bei rheumatoider Arthritis

Laut den Erkenntnissen sind es nicht die Darmbakterien selbst, sondern ihre Stoffwechselprodukte, die das Immunsystem beeinflussen und damit auch auf Autoimmunerkrankungen wie die rheumatoide Arthritis wirken. Unklar ist noch, wie die Verständigung zwischen Darmbakterien und Immunsystem abläuft und wie gegebenenfalls die Bakterien positiv beeinflusst werden könnten.

Im Fokus der Analyse der FAU-Forschenden stehen vor allem die kurzkettigen Fettsäuren Propionat und Butyrat, die innerhalb von Gärprozessen der Darmbakterien gebildet werden. Diese Fettsäuren sind unter anderem in der Gelenkflüssigkeit zu finden. Mediziner nehmen an, dass sie einen wichtigen Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit der Gelenke haben. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Communications" veröffentlicht.

Mehr kurzkettige Fettsäuren zentral

Laut den Expert verändert eine gesunde, ballaststoffreiche Ernährung die Darmflora so, dass mehr kurzkettige Fettsäuren, vor allem Propionat, gebildet werden. Sie konnten eine erhöhte Konzentration der kurzkettigen Fettsäure unter anderem im Knochenmark nachweisen, wo das Propionat bewirkte, dass sich die Zahl der knochenabbauenden Zellen verringerte und damit auch den Knochenabbau deutlich verlangsamte.

Propionat wird schon seit den 1950er-Jahren als Konservierungsmittel in der Backindustrie verwendet und ist als prominenter Vertreter kurzkettiger Fettsäuren nach EU-Richtlinien als Nahrungsmittelzusatzstoff überprüft und zugelassen. "Unsere Erkenntnisse bieten einen vielversprechenden Ansatz für die Entwicklung innovativer Therapien bei entzündlichen Gelenkerkrankungen sowie für die Behandlung von Osteoporose, die häufig bei Frauen nach der Menopause auftritt", so Studienleiter Mario Zaiss.

Quellen: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) / Pressetext.com Redaktion

 

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Neuste Leser-Kommentare

Nina
Und was sagt Greta dazu?
Petter
Ich habe mir die Mühe gemacht den verlinkten NASA Artikel zu lesen und da muss die NASA wirklich zug...
E.H.☆
Ich kann nur sagen :" Bravo ." Die Welt hat sich immer verändert und wir es weiterhin tuen . Wir kö...

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Manni
Hört auf Euch zu streiten....bleibt gesund und denkt dran wir haben alle nur noch ein paar Jahre bis...
Love
"Wenn auf Erden die Liebe herrschte, wären alle Gesetze entbehrlich."
Aristoteles
Cherigna
Menschen sind da, um geliebt zu werden,
Gegenstände sind da, um benützt zu werden.
In der heutigen...