TouristInnen gaben 16,6 Milliarden in der schönen Schweiz aus - SchweizerInnen im Ausland aber noch 1,3 Milliarden mehr

Die Schweiz zieht immer mehr Touristinnen und Touristen an. Die in der Fremdenverkehrsbilanz erfassten Einnahmen nahmen 2018 im dritten Jahr in Folge zu. Die TouristInnen gaben 16,6 Milliarden in der Schweiz aus. Demgegenüber gaben die SchweizerInnen im Ausland mit 17,9 Milliarden aus, also rund 1,3 Milliarden mehr. Dies geht aus den neusten Zahlen des Bundesamts für Statistik hervor: 

SchweizerInnen gaben 17,9 Milliarden für Reisen ins Ausland aus

Die Schweizer Wohnbevölkerung gab im Jahr 2018 für Reisen im Ausland 17,9 Milliarden Franken aus, d.h. 2,2% mehr als 2017. Demgegenüber beliefen sich die Ausgaben der ausländischen Touristinnen und Touristen sowie Tagesgäste in der Schweiz auf 16,6 Milliarden Franken (+2,3%). Demzufolge beläuft sich der Saldo der Schweizer Fremdenverkehrsbilanz auf –1,3 Milliarden Franken. 

Ausländische Gäste gaben 16,6 Milliarden in der Schweiz aus

Ausländische Gäste gaben 16,6 Milliarden in der Schweiz aus. Zwei Drittel dieser Tourismus-Einnahmen stammen aus dem Reiseverkehr mit Übernachtungen. Wie im Vorjahr wurde 2018 bei den Einnahmen dieser Reiseart ein Anstieg von gut 3% verzeichnet. Sie stiegen von 343 Millionen Franken auf 11,0 Milliarden Franken an.

Diese positive Entwicklung ist hauptsächlich auf das Logiernächteplus in der Hotellerie zurückzuführen. Insgesamt nahmen die Ausgaben dieses Gästesegments um 4,3% zu. 

Die Konsumausgaben der ausländischen Grenzgängerinnen und Grenzgänger sowie Kurzaufenthalterinnen und Kurzaufenthalter stiegen 2018 um 1,1% auf 2,7 Milliarden Franken. Die Gesamtzahl der Grenzgängerinnen und Grenzgänger blieb hingegen stabil.

SchweizerInnen gehen weniger ins Ausland, geben dort dafür mehr aus

Die Ausgaben der Schweizer Wohnbevölkerung für Reisen im Ausland blieben 2018 robust und erreichten einen Rekordstand von 17,9 Milliarden Franken (+2,2% gegenüber dem Vorjahr). Rund 70% dieser Ausgaben, d.h. 12,6 Milliarden Franken, waren auf den Reiseverkehr mit Übernachtungen zurückzuführen.

Die Zahl der Logiernächte der Schweizer Bevölkerung im Ausland ist gemäss den provisorischen Schätzungen des BFS zwar gesunken, dennoch wurden aufgrund des Preisanstiegs (in Schweizer Franken) insgesamt 3,0% mehr ausgegeben. Die Ausgaben beim Tages- und Transitverkehr erreichten 2018 mit 5,3 Milliarden Franken ebenfalls einen neuen Höchststand, was einer leichten Zunahme um 0,3% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Quelle: Bundesamt für Statistik 

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Strom flüssig speichern wie Wasser oder Benzin - Durchbruch bei Forschung zur Flow-Batterie

Flow Batterie

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

Neuste LeserInnen-Kommentare

ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...
Hubertus
Das alkoholfreie Bier ist in der Tat sehr lecker!

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...
Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.