Kunstbilder aktivieren im Gehirn aussergewöhnliche Prozesse - Default Mode Network DMN

Kunst Museum

Das Betrachten von schönen Kunstwerken, die einem gefallen, aktiviert nicht nur sensorische Gehirnregionen, sondern setzt einen aussergewöhnlichen Prozess in Gange. Das hat ein internationales Forscher-Team unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik im Zuge der Untersuchung der Hirnaktivität beim Betrachten verschiedener Kunstwerke ermittelt. Wir erklären Ihnen die Hintergründe:

"Default Mode Network" (DMN) im menschlichen Gehirn

Ästhetische Erfahrungen entfalten sich über eine gewisse Zeitspanne hinweg, auch wenn das Kunstwerk dabei unverändert bleibt. Die Ergebnisse der WissenschaftlerInnen legen nahe, dass ein Schlüssel zu dieser Dynamik in der Unterscheidung derjenigen Hirnareale liegt, die einerseits auf die Aussenwelt, andererseits auf unser Innenleben gerichtet sind.

Mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie haben die ExpertInnen untersucht, wie das Gehirn reagiert, während Testpersonen Abbildungen von Kunstwerken bis zu 15 Sekunden lang auf Bildschirmen betrachteten. Im Fokus der Forschung stand ein System von Hirnarealen, das als "Default Mode Network" (DMN) bezeichnet wird und reflektierende mentale Prozesse unterstützt - sozusagen das menschliche Innenleben. Das DMN bewirkt, unabhängig von äusseren Reizen zu denken, zum Beispiel in Form von Tagträumen oder Zukunftsplänen.

Bildästhetik aktiviert das DMN

Normalerweise sinkt die DMN-Aktivität, wenn ein Bild betrachtet wird, und sensorische Gehirnregionen werden stattdessen aktiver. Die neue Studie zeigt jedoch Überraschendes, wie Edward Vessel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik erklärt: "Finden wir ein Kunstwerk ästhetisch ansprechend, werden Teile des DMN wieder aktiv, obwohl der Fokus auf der Aussenwelt - dem Kunstwerk - liegt." Ästhetisch ansprechende Kunstwerke aktivieren somit einen aussergewöhnlichen Prozess im menschlichen Gehirn, der sowohl äussere Reize als auch mentale und emotionale Reaktionen verarbeitet.

Originalpublikation

Belfi, A., Vessel, E.A., Brielmann, A., Isik, A.I., Chatterjee, A., Leder, H., Pelli, D. & Starr, G.(2018). Dynamics of aesthetic experience are reflected in the default-mode network. NeuroImage. https://doi.org/10.1016/j.neuroimage.2018.12.017

Quelle: pressetext.redaktion / Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik http://aesthetics.mpg.de

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesener Artikel:

Das CO2 Problem ist gelöst! US-Forschende schaffen es CO2 in Treibstoff umzuwandeln

CO2 Problem ist gelöst

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Neuste Leser-Kommentare

Star Wars
Hammer Design! Mal was anderes.
ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Glücks Chäfer
Neui Wuchä – neus Glück. Isch das nöd wunderbar, d’ Natur schänkt öis jedi Wuchä 7 nigelnagelneui Tä...
Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...
Schmusekatze
Ich lieb eu alli!