JournalistInnen Studie 2018 zeigt Interessantes über Schweizer Medien - 39% der JournalistInnen sind zufrieden

Heute wurde die „Journalisten und Journalistinnen-Studie 2018“ des Markt- und Meinungsforschungs-Institutes Marketagent.com Schweiz AG veröffentlicht, an der 332 Medienschaffende aus der ganzen Schweiz teilgenommen haben. Die Studie verrät viel Interessantes über die JournalistInnen der Schweiz, zum Beispiel, dass 39% der JournalistInnen ihre Arbeitsbedingungen gut und sehr gut finden - die arbeiten bestimmt alle bei HappyTimes.

InternetGrafik.com Werbebanner

39% der JournalistInnen finden Arbeitsbedingungen gut und sehr gut

Die Befragung der Journalistinnen und Journalisten fand im Februar 2018 statt. 39% der Befragten beschreiben die derzeitigen Arbeitsbedingungen im Journalismus als „sehr oder eher gut“. Demgegenüber sind 51% der Auffassung, die heutigen Arbeitsbedingungen seien „eher weniger oder überhaupt nicht gut“. 10% bezeichnen die Situation als unverändert.

79% der JournalistInnen befinden, dass sich die Arbeitsbedingungen gegenüber früher verschlechter haben sollen. Lediglich 6% denken positiv und sagen, die Arbeitsbedingungen seien im Vergleich zu früher besser geworden. Nach Auffassung weiterer 11% haben sich die Arbeitsverhältnisse nicht verändert, 4% machten zu dieser Frage keine Angaben.

Endlich kein Preisdruck mehr: Alle wollen zur SRG

Am besten werden die Arbeitsbedingungen bei der SRG erhofft. So geben 19% der Befragten an, die hauptsächlich mit Zwangsgebühren finanzierte SRG wäre ihr „Wunscharbeitgeber“, gefolgt von 4% die von Selbstständigkeit oder gar einem eigenen Unternehmen träumen. Google und die NZZ stehen mit je 3% in der Wunschgunst der JournalistInnen.

Bei der Frage nach der Mediengattung, bei der sie am liebsten arbeiten würden, antworten wieder 32% der Befragten, dass sie lieber einen bequemen, gebührenfinanzierter Job bei einem der zahllosen Radio- oder TV-Sender der SRG hätten, statt sich den rauhen Wind der Marktwirtschaft um die journalistisch geschulten Ohren pfeiffen zu lassen. Dahinter folgen Illustrierte/ Magazin (18%) und Tageszeitung Print (17%).

Kostendruck, Kostendruck, Kostendruck

Als grösste Herausforderungen der heutigen Medienlandschaft sehen die Medienschaffenden vor allem die anhaltende Konsolidierung und den Kostendruck an (62%), gefolgt von der Herausforderung neuer Finanzierungsmodelle (52%) und der Digitalisierung (38%).

Jeder vierte Journalist wurde schon von PolitikerInen unter Druck gesetzt

Versuche der Politik auf die mediale Berichterstattung Einfluss zu nehmen, werden von 9% der Befragten als grosse Herausforderung beurteilt. Ganze 23% der Befragten geben an, dass sie schon von Politikern unter Druck gesetzt worden seien! Noch häufiger sind der Studie zu folge Druckversuche von PR-Agenturen und Pressesprechern von Unternehmen (33%), natürlich Anzeigenkunden, die mit tausenden von Werbefranken auch nettere Berichterstattung über ihr Unternehmen erhofften (30%) und Lesern, Hörern, Zuschauern oder Usern (27%).

Fake-News haben Auswirkungen auf Image: 71% der JournalistInnen finden Image des Journalismus sei schlechter geworden

Wenn man von Beeinflussung von PolitikerInnen und Firmen spricht, fällt natürlich auch das Stichwort Fake-News: 71% der JournalistInnen geben an, das Image des Journalismus sei „etwas oder viel schlechter als früher“. Weitere 22% sagten aus, das Image sei unverändert, 3% machten dazu keine Angaben. 59% beurteilen zudem ihre Berufskolleginnen und -kollegen als „gewissenhaft“. Als „couragiert/engagiert“ werden immerhin 58% der Kollegen taxiert und als „dynamisch“ 34%.

Nichts desto trotz sind die StudienteilnehmerInnen mit Ihrer eigenen Arbeit in der Regel zufrieden: Eine Mehrheit (54%) der befragten Journalistinnen und Journalisten sagte, sie hätte „noch nie“ einen eigenen Beitrag bereut, 21% gaben an, dies sei „ein Mal“ der Fall gewesen und 18% antworteten, sie hätten schon „mehrmals“ eigene Beiträge bereut. 7% machten dazu keine Angaben.

Der grösste Fehler in der klassischen Medienberichterstattung ist nach Ansicht der befragten Journalistinnen und Journalisten die zu wenig intensive Recherche (52%), was natürlich wiederum mit dem Kostendruck zusammenhängt.

Jeder Dritte Journalist möchte einen Job ausserhalb des Medienbereichs

40% der Befragten möchten „auf jeden Fall“ wieder einen Job im Journalismus und weitere 44% sagen dazu „eher schon“. Allerdings können sich auch 42% der befragten Journalistinnen und Journalisten einen Job als „Pressesprecher für die öffentliche Hand“ vorstellen. Jede/r Dritte (35%) sagt bei der Frage nach einem Alternativjob: „Alles andere ausserhalb des Medienbereichs“.

78% der JournalistInnen stehen politisch links oder mitte, nur 16% wählen rechtsbürgerlich

Die Journalisten-Studie 2018 von Marketagent.com Schweiz wurde vom 15. Februar bis 2. März 2018 mittels Online-Interviews durchgeführt. Es beteiligten sich 332 Journalistinnen und Journalisten. 96% davon sind hauptberuflich Medienschaffende, wobei 72% schon mindestens 20 Jahre als Journalist/in tätig sind. 65% der Befragten sind männlich, 35% weiblich. 74% leben in der deutschen Schweiz, 21% in der Romandie, 3% im Tessin und 2% in der rätoromanischen Schweiz oder im Ausland.

45% der befragten Journalistinnen und Journalisten stufen sich als „links“ ein, 33% rechnen sich der „Mitte“ zu und 16% bezeichnen sich als „rechts“. 7% machen keine Angaben zu ihrer politischen Ausrichtung.

Quelle: Contract Media / Marketagent.com

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Suchen in HappyTimes

InternetGrafik.com Werbebanner

HappyForum: Say something nice!


Say something nice - Klick hier und sag auch Du der Welt etwas Nettes!

 

Neuster Eintrag: Von Haruli - "Weil du sehr wertvoll bist , und einzigartig, will der Schöpfer, dass du mit ihm sein kannst in Ewigkeit. Er hat seinen Sohn für dich in die Welt gesendet und für dich die ganze Schuld auf sich genommen.Er ist dein Anwalt. Vertraue dich ihm an, er liebt dich sehr."

 

Sag auch Du der Welt etwas Nettes >>
 

Sozialwerke Pfarrer Sieber Spendenbanner

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Textil-Druckerei.ch