Perseiden Sternschnuppen 2016: Um den 12. August sind die Nächte des Laurentius

Die Perseiden, auch Laurentiustränen oder Tränen des Laurentius genannt, sind ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um den 12. August ein deutliches Maximum an Sternschnuppen aufweist. Der scheinbare Ursprung, dieses Stroms an Sternschnuppen am Nachthimmel, liegt im namensgebenden Sternbild Perseus, weshalb man den Meteorstrom die Perseiden nennt. In den kommenden Nächten können Sie sich also etwas wünschen!

Sternschnuppennacht 2016: "Tränen des heiligen Laurentius"

Um den 12. August durchzischen wie jedes Jahr wieder unzählig viele Sternschnuppen für einen Wimpernschlag lang den Nachthimmel. Diese Nächte werden auch Laurentius-Nächte genannt, die Sternschnuppen sollen die "Tränen des Laurentius" darstellen, ein Märtyrer und Schutzheiliger aller, die mit Feuer und Wärme zu tun haben.

Der Legende nach soll Laurentius, der für das Vermögen der Kirche verantwortlich war, nach einem Machtwechsel statt die Kirchenschätze wie gewünscht an den Kaiser auszuhändigen, sie kurzerhand an alle Armen verteilt haben, worauf ihn der Kaiser durch Feuer töten liess. Laurentius wurde später vom Papst heilig gesprochen und so zum San Lorenzo oder Heiliger Laurentius. Laurentius prägte den Satz, den er dem Kaiser gesagt haben soll:

"Die Armen und Kranken sind der wahre Reichtum der Kirche".
Heiliger Laurentius

Sternschnuppe: Perseiden Meteorstrom sorgt jährlich für Himmelsspektakel

Physischer Ursprung der Vielzahl an Sternschnuppen jährlich um den 12. August sind die Perseiden, ein jährlich in der ersten Augusthälfte wiederkehrender Meteorstrom, der in diesen Tagen ein deutliches Maximum an Sternschnuppen aufweist. 

Die Perseiden bestehen aus dem Staub des Kometen 109P/Swift-Tuttle. Die Erde kreuzt auf ihrer Bahn jährlich um diese Zeit die Staubspur, die dieser Komet im All hinterlassen hat. Die Staubteilchen rasen dabei mit hoher Geschwindigkeit in die Atmosphäre und bringen die Luftmoleküle zum Leuchten, was wir wiederum auf der Erde unten als Sternschnuppen wahrnehmen.

Wann sieht man die Sternschnuppen am besten?

Die beste Beobachtungszeit liegt nach Mitternacht zwischen etwa 2 und 4 Uhr. Die Kassiopeia ist im Zenit, das Sternbild Perseus liegt gegen Osten daneben. Um diese Zeit sind fast alle Perseiden am Himmel zu sehen. Auch in den Tagen vor dem 12. August und danach sind nach Mitternacht meist viele Perseiden-Schnuppen zu sehen.

Das Sternbild Perseus kann am Nachthimmel folgendermassen gefunden werden: von der fünf Mal verlängerten Hinterachse des Grossen Wagens über den Polarstern bis zur Kassiopeia (das grosse Himmels-W) und dann im rechten Winkel nach rechts, auf etwa halbem Weg zur Capella im Fuhrmann.

Quelle: Wikipedia
Bild: Wikipedia GNU

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare (1)

  • Stella

    Danke für de Tipp, ich han gester Nacht 6 Sternschnuppe gseh!! :)

Meistgelesener Artikel:

Das CO2 Problem ist gelöst! US-Forschende schaffen es CO2 in Treibstoff umzuwandeln

CO2 Problem ist gelöst

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.

Neuste Leser-Kommentare

Star Wars
Hammer Design! Mal was anderes.
ricardolino
de artikel isch super, motiviert eim grad zum ufruume und furtrüere.
Robert
"dürfen nicht vergessen, dass wir auf der hauchdünnen festgewordenen Kruste eines glühenden Balls st...

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Cherigna
Menschen sind da, um geliebt zu werden,
Gegenstände sind da, um benützt zu werden.
In der heutigen...
Glücks Chäfer
Neui Wuchä – neus Glück. Isch das nöd wunderbar, d’ Natur schänkt öis jedi Wuchä 7 nigelnagelneui Tä...
Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...