Nie mehr Briefmarken kaufen! Post lanciert die SMS-Briefmarke! Sende „MARKE“ an 414


Die SMS-Briefmarke: Code oben aufs Couvert hinschreiben genügt!
(Diesen Code abschreiben nützt übrigens nichts, einmal von der Post eingescannt ist der Code nicht noch für ein weiteres Couvert gültig 🙂 © HappyTimes

Werbung
InternetGrafik.com Neue Website? Neues Logo? Bedruckte T-Shirts?

Die Schweizerische Post führt ab sofort die Frankierung von Briefen per SMS ein. Per SMS oder über die Smartphone-App der Post (bald auch fürs iPhone) kann ein Code angefordert werden, der auf dem Brief notiert wird. So kann man sich in Zukunft den umständlichen Kauf und das klebrigzüngige Ablecken von Briefmarken sparen: Ein Code auf die Ecke des Couverts gekritzelt genügt! 

Einziger Wermuthstropfen: Die Marke kostet 1.20! Trotzdem dass die Post Papier, Druck und Verkauf der Marken spart, schlägt sie noch auf die normale A-Post-Tarife drauf. Aber vielleicht wird die SMS-Marke ja mit der Zeit billiger, wenn sie sich durchsetzt, denn es ist erstmal nur ein Pilotversuch der Post.

Sunrise und Swisscom machen mit

Im einjährigen Pilotversuch ist das Angebot für den A-Post-Versand erhältlich. In einer ersten Phase nehmen die Telekomanbieter Swisscom und Sunrise am Versuch teil.

Bereits seit 2006 bietet die Post ihren Kundinnen und Kunden die Möglichkeit, mit «WebStamp» Briefmarken online zu kaufen und zu Hause auszudrucken. Auch diese Marken sind gleich teuer wie die normale Marke, obwohl auch hier der Kunde die ganze Arbeit übernimmt, und den Druck auf eine Klebeetikette selber übernehmen muss.

Und so funktioniert die SMS-Marke:

Wer einen A-Post-Standardbrief an eine Schweizer Adresse senden möchte, sendet das Keyword «marke» an die Zielnummer «414». Der erhaltene Code wird oben rechts auf dem Umschlag notiert und der Brief wird in den nächsten Briefeinwurf eingeworfen. So einfach ist das!

Alternativ kann über die Smartphone-App (Android und in Kürze iPhone) der Post ein entsprechender Code angefordert werden. Die Frankatur, inklusive SMS, kostet als Mehrwertdienst fix 1.20 Franken – unabhängig von der Abonnementsform.

Einjähriger Pilotversuch

In einem einjährigen Pilotversuch will die Post die Akzeptanz des neuen Angebots bei den Kunden testen, bevor sie es definitiv einführt und um weitere Produkte erweitert. SMS Briefmarken können vorerst über die Anbieter Swisscom und Sunrise bezogen werden. Die Kosten werden automatisch vom Prepaidguthaben abgezogen, bzw. über die Rechnung des Anbieters erhoben.

Die SMS-Briefmarke gilt für A-Post-Briefe im Inland mit einem Format bis B5 (25 cm × 17,6 cm), bis 100g und 2cm Dicke. Jeder bezogene Code ist einmal und während zehn Tagen gültig.

Das Ende für „KKUDM“?

Kleiner Nachteil der technischen Code-SMS-Briefmarke ist vielleicht höchstens, dass Verliebte sich nicht mehr KKUDM (Küsschen klebt unter der Marke) auf das Couvert Ihrer schmachtenden Liebesbriefe schreiben können.

 

Quelle: Die Schweizerische Post
Bild: © HappyTimes

Werbung