Positive Aussenhandelszahlen im April – chemische Industrie steigert Exporte um 19%!

lastwagen-export-cc_th-photo_Fotolia_com_23692256_XS

Werbung
InternetGrafik.com Grafik ganz einfach online und per Telefon

Im April 2013 nahm der Aussenhandel in beiden Richtungen merklich zu. Vor allem die Chemische Industrie legte kräftig zu und steigerte ihre Exporte um 19%! Die Handelsbilanz zeigte einen Überschuss von 1,7 Milliarden Franken, 6 von 9 Branchen wiesen im April 2013 ein zweistelliges Wachstum aus. Dies auch wegen zwei zusätzlichen Arbeitstagen.

Chemische Industrie steigert Exporte um 19%!

Insbesondere die Chemisch-Pharmazeutische Industrie konnte ihre Exporte mit + 19 % deutlich steigern. Bei der Chemisch-Pharmazeutischen Industrie trugen insbesondere die Medikamente (+ 27 %; + 550 Mio. Fr.) zum positiven Resultat bei, aber auch agrochemische Erzeugnisse wurden vermehrt exportiert (+ 42 %).

Die Lieferungen von Kaffee (+ 34 %) und Getränken (+ 14 %) trieben das Wachstum der Nahrungs- und Genussmittel (+ 17 %) an. Zwischen 12 und 15 % betrug die Exportzunahme bei der Kunststoffindustrie, den Präzisionsinstrumenten sowie den Textilien, Bekleidung und Schuhen.

In der Metallindustrie stiegen die Ausfuhren von Maschinenelementen aus Metall sowie jene in der Aluminiumsparte um jeweils 16 %. Bei der Maschinen- und Elektronikindustrie sowie der Uhrenindustrie war das Wachstum mit 6 % etwas langsamer, wobei bei Ersterer die Dynamik in den verschiedenen Produktsparten uneinheitlich . So wurden Kraftmaschinen um 41 %, Textilmaschinen um 24 % und elektrische und elektronische Artikel um 12 % mehr exportiert, Pumpen und Kompressoren hingegen waren um 2 % weniger gefragt. 

Mehrexporte nach Europa leisten die Hälfte des Gesamtwachstums

Mit Ausnahme Afrikas (- 22 %; Algerien: – 78 %) legten die Exporte nach allen Kontinenten zu. Den kräftigsten Anstieg verzeichnete Lateinamerika (+ 52 %). Hier wuchsen insbesondere die Verkäufe nach Argentinien (+ 154 %), Mexiko (+ 95 %) und Brasilien (+ 35 %) – vor allem dank den Chemikalien und Pharmazeutika. Während die Exporte nach Ozeanien um 39 % (Australien: + 44 %) stiegen, legten jene nach Nordamerika um 28 % (USA: + 29 %; Kanada: + 26 %) zu. Die Exporte nach Europa (EU: + 9 %) kletterten um 10 %. Diese Zunahme ist u.a. auf die Mehrverkäufe nach Belgien (+ 34 %), Russland (+ 24 %), ins Vereinigte Königreich (+ 21 %) sowie in die Niederlande (+ 20 %) zurückzuführen.

Positive Impulse kamen auch von Deutschland (+ 11 %) und Frankreich (+ 9 %). Die Ausfuhren nach Asien erhöhten sich um 3 %. Hier nahmen die Exporte nach Saudi-Arabien (+ 28 %), China (+ 22 %) und in die Vereinigten Arabischen Emirate (+ 14 %) am stärksten zu. Hingegen ging der Versand nach Japan, Indien und Hongkong zwischen 14 und 18 % zurück.

 

Quelle: Eidg. Zollverwaltung
Bild: cc_th-photo_Fotolia_com

Werbung
InternetGrafik.com Websites für Private und KMU