Schön: 75 Prozent der Schweizer sind sehr zufrieden mit ihrem Leben – Studie zeigt: Geld macht doch glücklich!

mann-laechelt_cc_Martina-Stumpp-fotolia_4683208

Werbung
InternetGrafik.com Webdesign Grafik Textildruck

Neuchâtel, 18.12.2012 (BFS) – Gemäss der Erhebung über die Einkommen und die Lebensbedingungen (SILC) des Bundesamtes für Statistik (BFS) sind 75 Prozent der Bevölkerung mit ihrem Leben im Allgemeinen zufrieden. Bei den vermögenden Personen sind es sogar 84,5 Prozent, die sehr zufrieden mit ihrem Leben sind!

Wohlhabende sind zufriedener mit ihrem Gesundheitszustand

Die finanzielle Situation hat in zahlreichen Lebensbereichen grosse Auswirkungen auf die Beurteilung der Lebensqualität, sei es in Bezug auf das Leben im Allgemeinen, auf den Gesundheitszustand oder auf die Wohnsituation. Die wohlhabenden über 50-Jährigen sind mit ihrem Gesundheitszustand deutlich zufriedener als die einkommensschwachen (hat es für diese Erkenntnis wirlich eine neue Studie gebraucht?).

Studie legt „armutsgefährdung“ bei 5100.- Netto-Einkommen an

Innerhalb der Studie gelten Haushalte mit zwei Erwachsenen und zwei kleinen Kindern, die ein verfügbares Einkommen von weniger als 5100 Franken pro Monat haben bereits als „armutsgefährdet“. 

Reiche Schweizer Haushalte

Im Jahr 2011 lebten 81,3 Prozent der Bevölkerung in einem Haushalt, für den es kein Problem ist eine unerwartete Ausgabe in der Höhe von 2000 Franken zu tätigen. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung (52,2%) lebt in einem Haushalt, der Geld auf die Seite legen kann.

Deutliche Auswirkungen der finanziellen Situation auf die Lebensqualität

Die finanzielle Situation hat grossen Einfluss auf die subjektive Beurteilung der Lebensqualität. Ein hohes Einkommen (verfügbares Äquivalenzeinkommen) steigert die Zufriedenheit in zahlreichen Lebensbereichen, ob in Bezug auf das Leben im Allgemeinen, die finanzielle Situation, das Zusammenleben, den Gesundheitszustand oder die Wohnsituation. Wohlstand hat aber auch seine Schattenseite, denn dafür muss meist hart gearbeitet werden: Darum geht auch bei der vorhandenen Freizeit der Anteil der sehr Zufriedenen mit zunehmendem Einkommen zurück. Dies gilt insbesondere für Personen mit einer Ausbildung auf Tertiärstufe, die gerne mehr Freiheit hätten.

84,5 Prozent der Wohlhabenden sind sehr zufrieden mit ihrem Leben

Bei den Personen ohne finanzielle Schwierigkeiten sind 84,5 Prozent mit ihrem Leben im Allgemeinen sehr zufrieden.

Besonders bei den wohlhabendsten Personen ist die finanzielle Situation massgebend: Bei gleicher finanzieller Situation bestehen in Bezug auf die Zufriedenheit kaum Unterschiede nach Bildungsstand oder Nationalität. Unabhängig von Nationalität und Bildungsstand sind rund 80 Prozent der finanziell am besten gestellten Personen mit ihrem Leben im Allgemeinen sehr zufrieden.

Was für eine Überraschung: Junge sind zufriedener mit dem Gesundheitszustand

Bei der Zufriedenheit mit dem Gesundheitszustand ergeben sich zwei unterschiedliche Gruppen: jene der Personen unter und jene der Personen ab 50 Jahren. Die jüngsten Personen (18 bis 24 Jahre) sind mit ihrer Gesundheit erwartungsgemäss am häufigsten zufrieden. Bei den unter 50-Jährigen hat das Erwerbseinkommen (verfügbares Äquivalenzeinkommen) nur geringen Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Gesundheit, bei den 18- bis 24-Jährigen gar keinen (auch dafür hätte man nicht wirlich eine neue Studie benötigt, oder?).

Fact: Geld macht glücklich

Bei den Personen ab 50 Jahren hingegen wirkt sich das Einkommen positiv auf die Zufriedenheit mit dem Gesundheitszustand aus. 52,0 Prozent der einkommensschwächsten 50- bis 64-Jährigen sind mit ihrem Gesundheitszustand sehr zufrieden.

Aber mit 75,0 Prozent noch viel zufriedner sind die wohlhabendsten 50- bis 64-Jährigen mit ihrem Gesundheitszustand.

Und da soll noch jemand sagen: „Geld macht nicht glücklich!“ 

 

Quelle: BUNDESAMT FÜR STATISTIK
Bild: cc_Martina-Stumpp-fotolia

Werbung