Neuer Gotthard-Basistunnel soll 2016 in Betrieb gehen

NEAT-Gotthard-Basistunnel-wikipedia-free001

Werbung
InternetGrafik.com Websites für Private und KMU

Bern, 22.08.2011 – Das Bundesamt für Verkehr (BAV), die AlpTransit Gotthard AG (ATG) und die SBB AG setzen alles daran, den Gotthard-Basistunnel (GBT) im Dezember 2016 in Betrieb zu nehmen. Alle Arbeiten im GBT sowie auf den Zulaufstrecken werden auf dieses Ziel ausgerichtet.

Die ATG als Erstellerin des Gotthard-Basistunnels (GBT) und die SBB als künftige Betreiberin haben ihre Terminpläne aufeinander abgestimmt. Sie planen die Aufnahme des fahrplanmässigen Betriebs durch den GBT per Ende 2016. Gemeinsam mit dem BAV als Besteller und als Aufsichtsbehörde wurde detailliert analysiert, welche Vor- und Nachteile die ein Jahr früher geplante GBT-Inbetriebnahme im Jahr 2016 mit sich bringt. Das BAV erachtet aufgrund dieser Analysen die Aufnahme eines fahrplanmässigen Betriebs durch den GBT per Ende 2016 als realistisch, machbar und sinnvoll. Es sind aus heutiger Sicht keine Probleme erkennbar, die eine Inbetriebnahme Ende 2016 ausschliessen.

Mit der Inbetriebnahme 2016 und dem auf diesen Zeitpunkt noch zu definierenden Fahrplanangebot wird der Nutzen der Flachbahn durch den GBT bereits ein Jahr früher als bisher geplant generiert. Zu nennen sind namentlich folgende Vorteile:

  • Fahrzeitverkürzungen im Personenverkehr zwischen der Deutschschweiz und dem Tessin sowie Italien,
  • Produktivitätssteigerung im Güterverkehr, und damit
  • Beitrag zur Verlagerung des alpenquerenden Güterverkehrs von der Strasse auf die Schiene.

Diesen Vorteilen stehen zusätzliche Betriebskosten gegenüber, die ein Jahr früher anfallen. Die frühere Inbetriebnahme hat auch zur Folge, dass die Zeitreserven wegfallen und die Arbeiten der verschiedenen Beteiligten noch genauer aufeinander abgestimmt sein müssen. Dies erhöht die Anforderungen an das Projektmanagement. BAV, ATG und SBB werden gemeinsam im Rahmen periodischer Standortbestimmungen eine integrale Risikoanalyse über die gesamte Nord–Süd-Achse Gotthard vornehmen.

Umfang des Verkehrsangebots für 2016 wird noch definiert

Der Umfang des Verkehrsangebots für Personen- und Güterzüge ab Dezember 2016 muss noch definiert werden. Ab wann der GBT mit dem heute geplanten Maximum von 7 Zügen pro Stunde und Richtung befahren werden kann, hängt von der Fertigstellung des Ceneri-Basistunnels und dem Stand der Streckenausbauten im nördlichen und südlichen Zulauf des Gotthards ab. Das konkrete Angebot (Fahrplan) wird zwei Jahre vor der Inbetriebnahme im Rahmen der üblichen zweijährigen Fahrplangestaltung 2014 festgelegt. Erst dann wird auch eine definitive Bestätigung des Inbetriebnahmetermins möglich sein.

Mit dem von allen Beteiligten mitgetragenen Entscheid, die Inbetriebnahme per Ende 2016 anzustreben, beginnt eine entscheidende Phase für dieses Jahrhundertbauwerk.

Der Gotthard-Basistunnel – der längste Eisenbahntunnel der Welt

Der Gotthard-Basistunnel (GBT) in der Schweiz ist ein in Bau befindlicher Eisenbahntunnel. Nach seiner Fertigstellung wird er mit 57 km (Weströhre: 56 978 m, Oströhre: 57 091 m) der längste Eisenbahntunnel der Welt sein. Mit allen Quer- und Verbindungsstollen werden insgesamt 153,5 km Tunnelstrecke angelegt, davon in jeder der beiden Röhren je ein durchgängiges Gleis.

Der Durchschlag in der Oströhre des Tunnels erfolgte am 15. Oktober 2010, der in der Weströhre am 23. März 2011.

Quelle: Bundesamt für Verkehr, Wikipedia – Bild: Wikipedia

Werbung
InternetGrafik.com Grafik ganz einfach online und per Telefon