Gute Nachrichten aus dem Jungen Schauspielhaus in Zürich – Uraufführung „Blauer als sonst“ – aufräumen mit dem Vorurteil „Generation Porno“

Die junge Autorin Eva Rottmann, die bereits mehrere Preise gewonnen hat, schreibt im Auftrag des Jungen Schauspielhauses Zürich (die Kinder- und Jugendtheatersparte des „grossen“ Schauspielhauses) ein neues Stück. „Blauer als sonst“ erzählt die ganz normale Geschichte zweier Teenager, die ihre erste Liebe erleben.

Werbung
InternetGrafik.com Grafik ganz einfach online und per Telefon

Vorurteil „Generation Porno“

Angesichts einer zweifelhaften öffentlichen Diskussion über die „Sexualmoral“ der heutigen Jugend werden in diesem Projekt Fragen nach sexueller Identität und Reife behandelt, aber vollkommen unaufgeregt, einfach anders als sonst und mit dem Vorurteil der „Generation Porno“ aufräumend.

Es wirft die Fragen auf, die Jugendliche in dieser Lebensphase beschäftigen und zeigt, wie eine junge Liebe im Sturm der Ausseneinflüsse zu einem selbst gewählten Tempo finden kann.

Regie Steffen Pietsch / Bühne und Kostüme Anne Weiler / Musik Nicolas Dauwalder / Theaterpädagogik Anesta Mocker / Theaterpädagogik Fabian Gysling
Mit Anna-Katharina Diener, Thomas Mathys, Fabian Müller, Oriana Schrage

Schiffbau/Matchbox

11. Mai
Premiere

Geplante Vorstellungen
11. Mai bis 22. Mai 2011
14. bis 22. Juni 2011

http://junges.schauspielhaus.ch/spielplan/stucke-a-z/21-blauer-als-sonst

In Zusammenarbeit mit dem Schul-und Sportdepartement der Stadt Zürich Projekt Theater Spielen

Werbung