Der Kanton Tessin mausert sich zum Spitzentechnologie-Standort

Lugano, 21. Oktober 2010 Die Tessiner Regionen stehen in einem regen Strukturwandel. Traditionelle Industriebranchen werden von modernen Spitzentechnologien abgelöst. Gleichzeitig festigen die Tessiner Zentren ihre Position als breit diversifizierte Dienstleistungsstandorte für Unternehmen und Privatpersonen. Dabei präsentiert sich die Grenzlage des Kantons je nach Branche als Chance oder Herausforderung. Trotz teilweise schmerzhafter kurzfristiger Auswirkungen schafft der Strukturwandel Raum für neue, wertschöpfungsintensive Wirtschaftsbereiche. Die Tessiner Regionen profitieren von diesen Veränderungen und konnten gemäss Einschätzung der Ökonomen der Credit Suisse ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern.

Werbung
InternetGrafik.com Neue Website? Neues Logo? Bedruckte T-Shirts?

Die geographische Lage und die italienische Sprache verleihen dem Kanton Tessin eine Sonderrolle unter den Schweizer Kantonen. Mit Lugano als drittgrösstem Schweizer Bankenplatz, einem dynamischen Industrieportfolio, etwa im Mendrisiotto, sowie beliebten Tourismusdestinationen nördlich und südlich des Ceneri besteht nicht nur gegenüber dem Rest der Schweiz, sondern auch innerhalb des Kantons eine beträchtliche Heterogenität. Pulsgeber des Kantons ist das Zentrum Lugano, das in Bezug auf die demographische und wirtschaftliche Entwicklung die höchste Dynamik der Tessiner Regionen aufweist.

Grenzlage als Chance und Herausforderung

Die individuellen Profile der Regionen äussern sich in der unterschiedlichen Betroffenheit von aktuellen wirtschaftlichen Tendenzen. Während die Täler im Norden des Kantons mit Abwanderungstendenzen und einer auf Strukturwandel anfälligen Branchenlandschaft konfrontiert sind, betrifft die Stärke des Schweizer Frankens vor allem die touristischen Regionen sowie die Exportindustrie im Süden des Kantons. Die Massnahmen der italienischen Regierung zur Bekämpfung der Steuerflucht betreffen hauptsächlich den Finanzplatz Lugano. Im Gegenzug profitiert das „Fashion Valley“ in der Region Mendrisio von Marktöffnungen gegenüber Italien und der EU. Auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich die Grenzlage der südlichen Regionen insbesondere an der hohen Bedeutung der Grenzgänger. Die Personenfreizügigkeit mit den EU-Ländern hat entgegen der Befürchtungen nicht zu einer erhöhten Arbeitslosigkeit geführt. Die im Tessin geringere Knappheit des Wirtschaftsfaktors Arbeit begünstigt im aktuellen Umfeld jedoch die Arbeitgeberseite. Die Verhandlungsposition der Tessiner Arbeitnehmer ist schwächer als im Schweizer Durchschnitt.

Anspruchsvolle Topographie erschwert die wirtschaftliche Entwicklung in den Bergtälern

Bezüglich der Standortqualität weist der Kanton Tessin einen Rückstand auf die anderen Schweizer Kantone auf, der sich in den letzten Jahren vergrössert hat. Im Gegensatz zu den anderen Tessiner Regionen können sich Lugano und Mendrisio jedoch im Schweizer Mittelfeld positionieren. Bezogen auf den Kantonsdurchschnitt weisen sie eine attraktivere Steuerbelastung sowie höheren Ausbildungswerte auf. Die anspruchsvolle Topographie der nördlichen Regionen erschwert die wirtschaftliche Entwicklung und wirkt sich hinderlich auf die verkehrstechnische Erreichbarkeit aus. Gleichzeitig erschwert sie die Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten für Hochqualifizierte.

Strukturwandel verbessert die Wettbewerbsfähigkeit der Tessiner Wirtschaft

Sämtliche Tessiner Regionen sind einem beträchtlichen Wandel in der Wirtschaftsstruktur ausgesetzt, weshalb die Ökonomen der Credit Suisse dem langfristigen Strukturwandel das Hauptaugenmerk dieser Studie widmen. Während die Regionen Lugano und Mendrisio ein starkes Beschäftigungswachstum aufweisen, ist die Dynamik nördlich des Ceneri deutlich tiefer und in den Regionen Tre Valli und Locarno sogar negativ. Die wichtigsten Wachstumstreiber sind Unternehmensdienstleistungen, sowie administrative und soziale Dienste. Im Industriesektor findet eine Verschiebung von traditionellen Industriebranchen hin zur wertschöpfungsintensiven Spitzenindustrie statt. Diese zukunftsträchtigen Branchen sind im Tessin stärker gewachsen als im Schweizer Durchschnitt. Verschiebungen in der Branchenstruktur können in der kurzen Frist schmerzhaft sein, da sie mit Betriebsschliessungen und Entlassungen einhergehen können. Es stellt sich also die Frage, ob die Veränderungen in die gewünschte Richtung verlaufen und dem Kanton eine höhere Wettbewerbsfähigkeit verleihen. Unsere Analyse zeigt, dass der Strukturwandel das mittelfristige Wertschöpfungspotential des Kantons Tessin klar verbessert hat. Am stärksten profitiert die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen Mendrisio und Lugano.

Keine Übertreibungen auf dem Immobilienmarkt

Der Tessiner Immobilienmarkt steht im Spannungsfeld zwischen den Rollen des Kantons als Arbeits-, Wohn- und Tourismusregion. Nach einer Phase intensiver Bautätigkeit hat sich die Ausweitung des Bestandes an Wohnimmobilien in den letzten Monaten verlangsamt. Insgesamt halten sich Angebot und Nachfrage jedoch die Waage und die generelle Preisentwicklung ist nicht von Übertreibungen geprägt. Einen Spezialfall stellen die Zweitwohnungen dar, welche im Kanton rund 40% des Wohnungsbestandes ausmachen. Der vom Kantonsrat kürzlich verabschiedete Nutzungsplan für schützenswerte Rustici ausserhalb der Bauzonen dürfte neue Dynamik in diesen Markt bringen.

Credit Suisse AG

Die Credit Suisse AG ist einer der weltweit führenden Finanzdienstleister und gehört zur Unternehmensgruppe der Credit Suisse (nachfolgend «die Credit Suisse»). Als integrierte Bank bietet die Credit Suisse ihren Kunden ihr gebündeltes Fachwissen in den Bereichen Private Banking, Investment Banking und Asset Management an. Sie offeriert Unternehmen, institutionellen Kunden und vermögenden Privatkunden weltweit sowie Retailkunden in der Schweiz fachspezifische Beratung, umfassende Lösungen und innovative Produkte. Die Credit Suisse mit Hauptsitz in Zürich ist in über 50 Ländern tätig und beschäftigt etwa 50 500 Mitarbeitende. Die Namenaktien (CSGN) der Credit Suisse Group AG, der Muttergesellschaft der Credit Suisse, sind in der Schweiz sowie, in Form von American Depositary Shares (CS), in New York kotiert. Weitere Informationen über die Credit Suisse finden Sie unter www.credit-suisse.com

 

Werbung