Friedliche Schweizer: Viel weniger Straftaten 2014 – Jugendliche immer gesetzestreuer

schweiz-alpenfee-alphorn-1august-Fotolia_18438909_XS


Was für ein friedliches Land: In der Schweiz gab es 2014 viel weniger Straftaten

Werbung
InternetGrafik.com Grafik ganz einfach online und per Telefon

Die Schweiz und die Schweizer werden immer friedlicher und gesetzestreuer – dies entgegen den vielen reisserischen Medienberichten. Im Vergleich mit 2013 sind die Straftaten 2014 massiv zurückgegangen: Straftaten gegen das Strafgesetzbuch zum Beispiel um minus 8,5%, gegen das Betäubungsmittelgesetz sogar minus 16,8% und bei den Tötungsdelikten wurde 2014 sogar der tiefste Wert erreicht, seit die Polizei überhaupt Statistiken führt!

Tiefste je registrierte Zahl an Tötungsdelikten in der Schweiz

Die Zahl dervollendeten Tötungsdelikte belief sich im Jahr 2014 auf 41, was gegenüber 2013 (58 Straftaten) einem Minus von 29 Prozent entspricht. Mehr als die Hälfte (23) aller vollendeten Tötungsdelikte fanden im häuslichen Bereich statt. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein markanter Rückgang der mit einer Schusswaffe verübten Tötungsdelikte (inkl. Versuche) festzustellen. Die Zahl dieser Straftaten ist von 46 auf 18 gesunken (Durchschnittswert von 2009 bis 2013: 47).
Seit 1982, als zum ersten Mal eine Auswahl von polizeilichen Verzeigungen statistisch erhoben wurde, handelt es sich um die niedrigste je registrierte Zahl vollendeter Tötungsdelikte. 1990 wurden 110 vollendete Tötungsdelikte gezählt, was 1,6 vollendeten Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner entspricht. 2014 beträgt dieser Wert 0,5.

Viele Straftaten sind zurückgegangen

Der grösste Anteil des Rückgangs zwischen 2013 und 2014 entfiel auf die Diebstähle (ohne Fahrzeugdiebstähle) mit einer Abnahme um 31'270 Straftaten (­14,3%). Werden die einzelnen Straftaten genauer betrachtet, zeigt sich, dass zahlreiche Straftaten, beispielsweise einfache Körperverletzungen (-8,7%), Raub (-25,9%) oder Drohungen (-7,5%), gegenüber 2013 zurückgegangen sind. Zudem haben diese Straftaten ihren tiefsten Stand seit der Statistikrevision im Jahr 2009 erreicht. Es gab zudem auch viel weniger Nötigungen (-2,8%), sexuelle Handlungen mit Kindern (-2,3%) und auch weniger Vergewaltigungen (-2,6%).

Jugendliche immer gesetzestreuer: 40 Prozent weniger Beschuldigte

Die Anzahl der beschuldigten Minderjährigen ist im Vergleich zum Vorjahr erneut zurückgegangen (­1,2%). Seit der Statistikrevision im Jahr 2009 (14'899) hat diese Zahl laufend abgenommen und betrug 2014 noch 8994. Die Zahl der beschuldigten jungen Erwachsenen (18- bis 24-Jährige) ist insgesamt um 8,9 Prozent zurückgegangen und erreichte mit 14‘720 ebenfalls den tiefsten Wert seit 2009. Bei den übrigen Erwachsenen ist eine leichte Abnahme von 1 Prozent (55‘130 Beschuldigte) zu verzeichnen.

Zahl der Beschuldigten aus dem Asylbereich erneut rückläufig

Die Zahl der Beschuldigten aus dem Asylbereich erreichte mit 3127 den tiefsten Stand seit 2009 und verzeichnete wie bereits 2013 einen deutlichen Rückgang (2014: -1400 Beschuldigte, -30,9%).


Quelle: Bundesamt für Statistik

Werbung