Ich schau Dir in die Augen, Kleines: Citigroup testet Bankomat mit Netzhaut-Scanner


Neuer Geldautomat "Irving" kommt ganz ohne Karte aus (Foto: diebold.com)

Der Selbstbedienungsgeräte-Spezialist Diebold hat mit "Irving" ein Geldautomaten-Konzept vorgestellt, das ohne Karte, Bildschirm oder Tastatur auskommt. Denn der Nutzer interagiert via eigenem Smartphone mit dem Gerät. Zur Identifikation von Bankkunden kann dabei ein Netzhautscan oder ein PIN dienen. Die Citigroup testet dieses neue Konzept bereits, berichtet das "Wall Street Journal". Demnach könnte es allerdings noch Jahre dauern, ehe die Technologie wirklich breit genutzt wird.

Netzhaut-Scanner plus Smartphone: Schneller und sicherer zu Geld

Diebold zufolge ist das Design von Irving darauf ausgelegt, Kunden schnellen, sicheren Zugang zu Bargeld zu verschaffen. Um das zu ermöglichen, setzt man auf Smartphones. Der Nutzer meldet per App eine Transaktion schon vorab an. Nähert er sich dem Geldautomaten, erkennt dieser das per NFC. Um die Identität des Kunden zu bestätigen, wird es laut Diebold verschiedene Möglichkeiten geben. Eine davon, die beim Citigroup-Test zum Einsatz kommt, ist ein Netzhautscan. Das ist offenbar auch der Weg, mit dem man Risiken durch Smartphone-Verlust oder -Diebstahl vorbeugen will.

Bankomat ohne Karte

Im Gegensatz zu bisherigen Geldautomaten kommen die neuen Geräte ohne Karte aus. Damit sind sie gefeit vor der Gangster-Masche, mit manipulierten Geräten Kartennummern und passende PIN-Codes zu stehlen. Gleichzeitig verspricht sich Diebold davon viel schnellere Transaktionen. Ein Bankkunde soll dem Gerätehersteller nach letztlich weniger als zehn Sekunden vor dem Gerät verbringen.

Der Trend geht zu kartenlosen Behebungsmöglichkeiten bei Selbstbedienungsgeräten. So haben auch J.P. Morgan und Bank of America entsprechende Ideen vorgestellt oder getestet. Dennoch könnte es noch dauern, ehe derartige Lösungen wirklich weite Verbreitung finden. "Große Unternehmen warten manchmal lieber an der Seitenlinie, um zu sehen, ob ein Produkt etwas für sich hat, ehe sie darin investieren", erklärt Daniel Van Dyke, Analyst bei Javelin Strategy & Research.

Quelle: Pressetext.com Redaktion
#diebold #irving #bankomat

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Meistgelesenster Artikel:

NASA: Ozonloch ist 2019 plötzlich so klein wie niemals zuvor! Doch nicht so schlimm wie immer gesagt wurde

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

Neuste LeserInnen-Kommentare

Farmer
Also beim Titel musste ich zweimal studieren
Alter Knacker
Ich würde mit den 2,6 Milliarden das AHV Loch stopfen damit für die Alten gesorgt ist.
Selenchen
OMG !! Wow.

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Vertrauen
Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden, dass ich immer und bei jeder Gelegenheit ...
Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.