Kluge Sterne aus Stuttgart: Neue Mercedes S-Klasse schützt vor Geisterfahrer

mercedes-benz-s-klasse-10C1256_038

Technik-Wunder: Die neue S- und E-Klasse von Mercedes können Verkehrsschilder „lesen“ und warnen vor Geisterfahrten
(Bild aktuelle S-Klasse © Daimler)

Werbung

Mercedes-Benz hat ein Assistenzsystem entwickelt, das der Bedrohung durch Falschfahrer Paroli bietet und unabsichtliche „Geisterfahrten“ verhindern kann. Der neue Verkehrszeichen-Assistent von Mercedes kann Einfahrverbotsschilder erkennen und die Fahrer akustisch und optisch warnen, wenn sie aus Versehen auf den falschen Weg geraten, der sie zu gefährlichen Geisterfahrer machen.

Das neue System ist zunächst für die in diesem Jahr erscheinende neue Mercedes-Benz S-Klasse und die neue E-Klasse vorgesehen.

Über 2’800 Falschfahrer im Jahr in Deutschland

„Falschfahrer auf der A1, der A2, der A5, der A 46 …“ Solche Meldungen beunruhigen immer wieder die Radiohörer. Die Zahl der Falschfahrer, die der Volksmund „Geisterfahrer“ nennt, ist gross: Das Bundesverkehrs­ministerium zählt jedes Jahr etwa 1700 Verkehrsfunkwarnungen vor Geisterfahrer auf deutschen Straßen. Der ADAC spricht sogar von bis zu 2800 Falschfahrer jährlich – mehr als sieben pro Tag. Die meisten Geisterfahrten gehen zum Glück glimpflich aus.

Neue Mercedes S-Klasse „liest“ Verkehrsschilder

Damit niemand selbst zum Falschfahrer wird – sei es aus Versehen, Unachtsamkeit, wegen Reizüberflutung durch dichten Straßenverkehr oder komplizierter Verkehrsführung –, hat Mercedes-Benz deshalb einen neuen Verkehrszeichen-Assistenten entwickelt.

Er kann unter anderem auch beim verkehrswidrigen Passieren von Einfahrverboten warnen. Das macht dieses System zum sinnvollen Instrument, und erspart manche Busse, aber kann vor allem verhindern, auf eine falsche Autobahnauffahrt zu geraten. 

Professor Dr. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung: „Mercedes-Benz orientiert sich auf dem Weg zum unfallfreien Fahren immer am realen Unfallgeschehen zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer. Dass wir im Rahmen von Mercedes-Benz Intelligent Drive nun auch das Risiko ungewollter Geisterfahrten verkleinern können, bringt uns diesem Ziel wieder ein gutes Stück näher.“

Technisches Kernstück des Verkehrszeichen-Assistenten ist eine Kamera an der seite der Frontscheibe. Sie kann Einfahrverbotsschilder optisch identifizieren und die Information darüber an den Rechner der Bordelektronik übermitteln. Erkennt dieser, dass das Fahrzeug an den entsprechenden Verbotsschildern in einen Autobahnzubringer einfährt, kann das System den Fahrer warnen. In diesem Fall machen drei laute Warntöne und ein auf dem Display aufleuchtendes rotes Einfahrtverbotszeichen auf die Gefahr aufmerksam.

System erkennt auch Tempolimits und Überholverbot

Um die Systemsicherheit weiter zu steigern, gleicht die Mercedes-Benz Elektronik die Daten der Kamera zusätzlich mit den Daten des Navigations­systems ab. Das gilt auch für die weiteren Funktionen des neuen Verkehrszeichen-Assistenten von Mercedes-Benz. Dazu zählen das Erkennen und Anzeigen von Tempolimits und Überholverboten sowie der jeweiligen Aufhebungsschilder.

Der neue Verkehrszeichen-Assistent, der unbeabsichtigte Geisterfahrten verhindern kann, wird zunächst in der künftigen S-Klasse und in der neuen E-Klasse zu haben sein. Nach und nach wird er auch in anderen Baureihen zur Verfügung stehen. Zum Start ist das System für Deutschland ausgelegt. Mercedes-Benz arbeitet intensiv daran, das System auch für andere Länder fit zu machen.

 

Quelle: Daimler
Bild: © Daimler

  

Werbung
HappyShirt T-Shirts kaufen Schweiz mit schönen Sprüchen