Schweiz setzt sich für weltweite Bekämpfung des Hungers durch landwirtschaftliche Forschung ein

An seiner Sitzung vom 21. Dezember 2016 hat der Bundesrat die Verlängerung des Schweizer Beitrags an die Beratungsgruppe für internationale Agrarforschung (CGIAR) für die Periode 2017 bis 2019 genehmigt. Die CGIAR erarbeitet konkrete und wirkungsvolle Lösungen zur Bewältigung der Herausforderungen von Armut und Mangelernährung. Mit ihrem Beitrag setzt sich die Schweiz für die Bekämpfung des Hungers ein, eines der Ziele der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

Ziel: 100 Millionen Menschen aus der Armut führen

Ziel der CGIAR ist es, 100 Millionen Menschen aus der Armut zu führen und 150 Millionen Menschen von chronischem Hunger zu befreien. Damit trägt sie zur Erreichung des zweiten Ziels der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung bei: «null Hunger» bis 2030. Zwischen 2017 und 2019 wird die Schweizer Bevölkerung jährlich 16,8 Millionen Franken ihrer Steuergelder an die CGIAR überweisen.

Heute leiden fast 800 Millionen Menschen Hunger. Die grosse Mehrheit dieser Menschen lebt in Entwicklungsländern. Die CGIAR unterhält und pflegt weltweit die grösste Sammlung von Nutzpflanzen und sichert damit die genetischen Ressourcen für künftige Generationen. Jedes Jahr werden viele der 750’000 Pflanzensorten von internationalen und nationalen Forschungszentren genutzt, um die landwirtschaftliche Produktion, den Nährwert von Lebensmitteln und die Ernährungsvielfalt zu steigern, insbesondere auf landwirtschaftlichen Familienbetrieben, deren Mitglieder zu den ärmsten und verletzlichsten Bevölkerungsgruppen gehören.

Im Jahr 2012 verbreitete sich z. B. in mehreren afrikanischen Ländern eine neue Maiskrankheit. Sie gefährdete die landwirtschaftliche Produktion von vielen Kleinbäuerinnen und -Bauern. Dank der raschen Reaktion der CGIAR und der Unterstützung ihrer Gendatenbank konnten sehr rasch Sorten identifiziert, weiterentwickelt und bereitgestellt werden, die gegen diese Viren resistent sind.

Dürre-resistente Weizensorten in Nigeria

In vielen Ländern unterstützen Forscherinnen und Forscher der CGIAR auch die Zusammenarbeit zwischen Familienbetrieben und der lokalen verarbeitenden Industrie. So wurden 2016 dreissig neue Maissorten entwickelt, die besser an die regionalen Klimabedingungen angepasst sind, und in Afrika auf über 2,3 Millionen Hektar Fläche angepflanzt. Davon profitierten fast sechs Millionen Familienbetriebe. In Nigeria beschloss die Regierung auf Anregung der Bauern und in Zusammenarbeit mit der Mühlen- und Bäckereiindustrie, die Anbaufläche von dürreresistenten Weizensorten zu verdreifachen.

Eine unabhängige Evaluation hat gezeigt, dass die Investitionsrendite der CGIAR-Forschung beeindruckend ist: Für jeden investierten Franken entsteht ein Nutzen von siebzehn Franken im betreffenden Land.

Quelle: Der Bundesrat

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Neuste gute Nachrichten

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Neuste Kommentare

Bitcoin
Cool. Vielleicht auch für Bitcoin Mining interessant, das Unmengen an Kühlung benötigt.
Pino Ghio
Seit ich selber lüge, glaube ich anderen auch nicht mehr alles.
Leben - und leben lassen
Interessant, positiv, erfreulich. Vielen Dank für den erfrischenden Bericht.

Suchen in HappyTimes

Zyankali.com lustige T-Shirts mit frechen Spruechen