Trotz Schneemangel viele offene Skigebiete in der Schweiz: 493 Anlagen sind schon in Betrieb!

Der grosse Schnee ist in dieser Skisaison noch nicht gefallen, trotzdem sind viele Skigebiete offen - und das bei Sonnenschein pur und guten Pistenverhältnissen. Falls es Ihnen also im nebligen Unterland langweilig ist, dann nichts wie ab auf die Piste und an die Sonne! Wir zeigen Ihnen eine Liste aller geöffneten Skigebiete:

Frau Holle lässt auf sich warten - Skigebiete haben trotzdem Schnee

Wie schon im Vorjahr lässt «Frau Holle» auf den grossen Schnee warten. Die Pistensituation in den Schweizer Alpen ist aber alles andere als schlecht. Die offenen Skigebiete investieren Tag und Nacht und präparieren die Pisten eindrucksvoll - diese befinden sich in gutem Zustand.

Traumwetter in den Bergen

Das herrliche Bergwetter macht den Skitag zudem komplett. Peter Reinle, Leiter Marketing der Titlis Bergbahnen, bestätigt: «Bereits viele Stammgäste geniessen wirklich gute Pistenverhältnisse und das Prachtwetter. Wir erwarten für die nächsten Tage weitere zufriedene Wintersportler, die dem Nebel entfliehen.»

52 Skigebiete zur Auswahl, 493 Anlagen offen

Ein paar Zahlen zum Schluss: Aktuell stehen 52 geöffnete Skigebiete zur Auswahl. Insgesamt sind 493 Anlagen offen, den SchneesportlerInnen stehen 1'516 km Pistenkilometer zur Verfügung!

Eine kleine Auswahl an offenen Skigebieten:

Die gesamte Übersicht gibts hier: ticketcorner.ch/ski

Quelle: Ticketcorner
Bild: © Ticketcorner

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.
Zitatefee
"Eine Erfindung, die noch fehlt: Explosionen rückgängig zu machen."
Dr. Elias Canetti