"Den Berg selber erklimmen" - Kolumne von Paarberater Stefan Eigenmann "Liebe, Lust & Stolpersteine"

Stefan-Eigenmann-img_6730akleinta

Der Mann sagte mir offen: „Wenn man Ihre Kolumnen so liest, könnte man meinen, dass Sie für jedes Problem eine Lösung parat haben. Andere Menschen scheinen offenbar in der Lage zu sein, ihr ‚Geknorze' zu lösen. Bei mir funktioniert das leider nicht. Ich habe vielmehr das Gefühl, mich im Kreis zu drehen, ohne dass sich etwas ändert. Meine Angst, mich meinen Mitmenschen ehrlich zuzumuten, und meine Scham in sexuellen Dingen, lasten nach wie vor lähmend auf meinen Schultern." Nach einer Weile schaute er mir wieder in die Augen und streckte dann die Zunge heraus: „Ich finde meine Situation zum Kotzen und ich könnte mich hassen dafür."

Der Mann befürchtete, mich mit seinen Worten gekränkt zu haben. „Nein, ich nehme Ihre Äusserungen nicht persönlich", erklärte ich ihm. „Ganz im Gegenteil, ich möchte Ihnen zurückmelden, dass Sie sich mir soeben mit Ihrer Wahrheit zugemutet haben." Das wollte er nicht gelten lassen: „Hier bei Ihnen ist es etwas anderes", versuchte er sich kleinzureden. Darauf erwiderte ich: „Immerhin sind Sie das Risiko eingegangen, dass ich Ihr Verhalten missbilligen und Sie gar ablehnen könnte." So ganz war er nicht bereit, meine Worte anzunehmen. Weil ich vermutete, dass ich mir an seinem verinnerlichten „Abwehrdispositiv" nur die Zähne ausbeisse, erklärte ich dem Mann unumwunden: „Gegen Ihre inneren Stimmen, die Ihnen einreden, Sie würden so, wie Sie sind, nicht genügen, gegen diese Stimmen trete ich nicht an. Da rechne ich mir keine Chancen aus."

Nach einer Atempause fügte ich hinzu: „Sie haben in Ihrem Leben schon viel unternommen im Kampf gegen sich selbst, nicht wahr? Und Sie möchten, dass ich einen Plan aus der Schublade zaubere und Ihnen den Weg zu einem Leben voller Liebe und leidenschaftlichem Sex aufzeige." Mit diesen ironisch gemeinten Worten entspannte sich die Stimmung im Raum ein wenig. Ich erwiderte sein Lächeln und ergänzte: „Ich muss Sie enttäuschen, diesen Plan besitze ich nicht, den besitzen nur Sie selber. Die angstbesetzten und schamvollen Orte in ihrer Seele, die Sie so sehr fürchten, weisen Ihnen den Weg. Den Berg müssen Sie aber selber erklimmen."

Die Lebendigkeit eines Menschen wird massgeblich durch sein seelisches Empfinden geprägt. Wer sich allerdings auf sein inneres Erleben einlässt und sich dem unablässigen Konzert seiner kritischen inneren Stimmen zuwendet, verlässt die mühsam eingerichtete Komfortzone. Wer sich aufmacht, den Kopf in den Rachen der Dämonen Angst, Schuld und Scham zu stecken, mag zwar sein Gesicht verlieren – kann sich aber für intensive Eindrücke und tiefe heilsame Erfahrungen öffnen. Aus persönlicher und beruflicher Erfahrung glaube ich, dass Veränderung paradox ist. Unser Leben kann sich verändern und wir können reifen, wenn wir uns mutig dem zuwenden, was ist, nicht indem wir verlangen, etwas müsse anders sein.

„Der springende Punkt ist folgender", versuchte ich dem Mann zum Schluss zu erklären: „Trüge Sie jemand hinauf auf den Berg, brächte Sie das um die Genugtuung, es selber geschafft zu haben, sozusagen um die Früchte Ihrer Anstrengungen. Sie stehen vor der schmerzlichen Herausforderung, zu vertrauen und sich in Geduld zu üben. So wie viele andere Menschen auch, die an ihrem eigenen Berg knorzen, mich eingeschlossen."

 

Diese Kolumne ist auch im neuen Buch von Stefan Eigenmann enthalten "Liebe, Lust und Stolpersteine". HappyTimes präsentieren sie Ihnen exklusiv als "Appetit-Häppchen" auf das Buch, sozusagen:

   

Bestellen Sie gleich hier Stefan Eigenmanns neues Buch "Liebe, Lust und Stolpersteine":

Stefan Eigenmanns neues Buch "Liebe, Lust und Stolpersteine" im C.F. Portmann-Verlag erscheinen. Darin wurden rund 70 Texte aus der "Werkstatt für Kontakt & Dialog" veröffentlicht, welche zuerst als Kolumnen im "Tages-Anzeiger" und anschliessend sogar in der positiven Online-Zeitung HappyTimes für die Schweiz und für Deutschland erschienen sind.

Buch hier direkt beim Autor bestellen (hier klicken)

 

 

 

Stefan Eigenmann

Stefan Eigenmann, geb. 1960, in 2. Ehe verheiratet, arbeitet seit 2003 freiberuflich als Einzel-, Paar- und Sexualberater. In seiner 'Werkstatt für Kontakt & Dialog' in Bülach begleitet er Einzelne, Paare, Familien und Gruppen in Krisen- und Konfliktsituationen sowie in Entwicklungs- und Veränderungsprozessen.

Seine Kolumne „Liebe, Lust und Stolpersteine" erschien jahrelang im Tagesanzeiger, seit Anfang September 2009 dann in regelmässigen Abständen sogar in der positiven Online-Zeitung HappyTimes.ch. Darin beschreibt Stefan Eigenmann (allzu) menschliche Erfahrungen mit der Liebe und der Lust.

Weitere Infos finden Sie auf www.KontaktDialog.ch

 

"Liebst du mich?" 

stefan-eigenmann-buchvorderseite_000Unter diesem Titel hat Stefan Eigenmann 2006 ein Buch veröffentlicht. Darin finden Sie eine Sammlung von 35 leichten, humorvollen und teilweise brisanten Geschichten aus derWerkstattfür Kontakt & Dialog.  

BoD-Verlag, Norderstedt (D), gebunden, 88 Seiten. Im Buchhandel kann es als eBook für ca. Fr. 15.60 gekauft werden.

Die Texte rund um die Thema Liebe und Sexualität sorgen für frischen Wind in Beziehungen und für ein tieferes Vertrauen in die eigene Wahrheit und das Anderssein des Partners. Das gebundene Buch eignet sich als Geschenk für Sie & Ihn.

Einen Kommentar verfassen

Ihr Kommentar

0 / 3000 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte zwischen 3-3000 Zeichen lang sein
Nutzungsbedingungen.

Kommentare (1)

  • Franz Josef Neffe

    ES LÖST SICH alles im Leben. Nichts bleibt, wie es ist.<br />Ist es nicht interessant, was IN Menschen für GEDANKEN KREISEN?<br />Man bietet uns AUTOSUGGESTION an als Mentaltechnik, mit der wir neue Gedanken von außen in uns einfüllen. Gibt es für Gedanken überhaupt ein AUSSEN? Finden nicht absolut alle Gedanken IN UNS statt? Geht es infolgedessen nicht um eine neue BeZIEHungsqualität zu uns und unseren Geistes- und Seelenkräften?<br />Wenn wir DRUCK spüren, müsste uns eigentlich bewusst werden, dass wir SELBST diesen DRUCK machen. Nicht ES bedrückt uns sondern WIR bedrücken uns.<br />Unter Druck wächst nichts. Wenn wir einen Stein auf die Wiese legen, geht das Gras drunter ein. Wenn wir den Stein auf die Seele legen, ist die Wirkung nicht anders. Von Druck werden die Kräfte, nicht satt sondern matt und platt.<br />Was brauchen unsere Kräfte?<br />Stärkung. Aufrichtung. Achtung. Anerkennung. Bestätigung. Bewunderung. Interesse an ihrer guten Entwicklung u.m.dgl.<br />SOG stärkt, richtet auf, macht wachsen usw.<br />In der Ich-kann-Schule ist SOG das Grundprinzip. Dafür muss man sich nur was ein-/auffallen lassen, was ZIEHT.<br />Die Kräfte in uns haben HUNGER. Wir füttern nur den Körper, Geist und Seele lassen wir hungern. Wenn wir unsere Kräfte im Stich lassen zwingen wir sie, uns im Stich zu lassen. So einfach funktioniert das. Und ebenso einfach können wir es ändern. <br />Guten Erfolg!<br />Franz Josef Neffe

Suchen in HappyTimes

GSHT Ghana Switzerland Hospital Technicians

HappyTimes publiziert diesen Banner kostenlos.
 

HappyTimes in Social Medias:

facebook-logo twitter_withbird_1000_allblue

Sag der Welt etwas Nettes

Schmusekatze
Ich lieb eu alli!
Lotus
Du bist sehr viel besser als du über dich denkst.
Zitatefee
"Eine Erfindung, die noch fehlt: Explosionen rückgängig zu machen."
Dr. Elias Canetti